Die Ponyreiterinnen Linn Marie Schlütter und Pia Sophie Bichel vom RuF Rhede-Krommert haben gemeinsam mit der Mannschaft des Landesverbandes Westfalen den hervorragenden 5. Platz bei der „Goldenen Schärpe 2019“ belegt.

Der traditionelle „Deutschlandpreis der Ponyreiter“ wurde am Wochenende in Beedenbostel in Niedersachsen ausgetragen. Gemeinsam mit Katharina Anna Sühling vom ZRFV Borken, Linn Klümper vom RV Velen und Anna Kroes vom RV St. Georg Werne bildeten sie das erfolgreiche Team, welches gemeinsam mit zwei weiteren Mannschaften den Pferdesportverband Westfalen vertrat. Die jungen Nachwuchstalente hatten eine Dressurprüfung, ein Stilspringen und einen Stilgeländeritt – jeweils auf E-Niveau- zu absolvieren. Zudem gehört eine Theorieprüfung und das Vormustern der Ponys an der Hand zum Wettbewerb. Dieser startete am Freitagmittag mit der Dressurprüfung, bei der sich das Team auf dem 10. Platz rangieren konnte.

Am Samstag folgte die Theorieprüfung und der Höhepunkt des Turniers, der Stilgeländeritt. Hier glänzte vor allem Pia Sophie Bichel, die im Sattel von Zino für ihren harmonischen Ritt mit der Wertnote 8,50 belohnt wurde. Linn Marie Schlütter beendete die Prüfung auf Via Bella mit einem Endergebnis von 7,10. Klemens Nachtigall, der die Mannschaft trainiert und vorgestellt hatte, zeigte sich besonders nach dieser Teilprüfung sehr zufrieden mit seinen Schützlingen. Durch die tollen Leistungen konnte sich das Team damit am zweiten Wettkampftag auf den 5. Platz vorarbeiten.

Am sogenannten „Länderabend“, herrschte dann bei den Teilnehmern und allen Mitgereisten ausgelassene Stimmung und die bisher erbrachten Leistungen wurden ausgiebig gefeiert. Am Sonntagmorgen ernteten die talentierten Amazonen hohe Wertnoten beim Vormustern und zeigten zudem gute Leistungen im Springparcours. Linn Marie Schlütter erhielt die Wertnote 8,20. Pia Sophie Bichel freute sich über die Wertnote 7,80. Hierdurch konnte sich das Team auch abschließend hinter der Mannschaft aus Baden Württemberg den 5. Platz sichern. Gold und Silber gewannen zwei Mannschaften des Pferdesportverbandes Hannover. Den 3. Platz sicherte sich eine weitere westfälische Mannschaft. Insgesamt gingen achtundzwanzig Teams aus vierzehn Landesverbänden an den Start.