Viktoria Weyers vom RuF Rhede-Krommert hat bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in der Vielseitigkeit die Silbermedaille gewonnen.

Im ostbayrischen Kreuth trafen sich am Wochenende die besten deutschen Nachwuchsvielseitigkeitsreiter und kämpften um die begehrten Medaillen. Die 17-jährige Viktoria Weyers überzeugte im Sattel von Lariostea H in der CCI2* (L)-Prüfung auf ganzer Linie und wurde in der Altersklasse der Junioren, hinter Nane Nikolaus Dehn vom Landesverband Schleswig-Holstein, Vizemeisterin.

Nach der Dressur und einem konditionell anspruchsvollen Geländeritt fiel die Entscheidung schließlich im Springen. Kein Abwurf trennte die acht führenden Paare nach den ersten beiden Teilprüfungen. Und nur vier Paaren gelang es, den Parcours nicht nur ohne Hindernisfehler, sondern auch ohne Zeitfehler zu absolvieren.

Unter Ihnen Viktoria Weyers: „Springen ist nicht meine Lieblingsdisziplin, aber ich bin selbstbewusst in den Parcours gegangen und habe mir gesagt: „Komm, wir geben unsere Bestes. Und meine Stute sprang schon auf dem Vorbereitungsplatz gewaltig, richtig mit Herz, das war wunderbar.“ sagte die Abiturientin aus Rhede. „Es ist mein letztes Juniorenjahr, deshalb ist der Erfolg hier umso cooler. Ich reite schon seit Ewigkeiten und mache das mit Leidenschaft.“ sagte sie.

„Unsere Reiterinnen und Reiter haben sehr gute Ritte gezeigt“, freute sich auch Jutta Briel, die als Trainerin für Talentförderung die westfälischen Nachwuchssportler betreut. „Viktoria hat sich über die Goldene Schärpe und das Nachwuchs-Championat Vielseitigkeit bis zur Deutschen Jugendmeisterschaft systematisch weiterentwickelt.“

Insgesamt nahmen 32 Paare an der U-18 Meisterschaf teil. Auf der weitläufigen Anlage, die mitten in der Natur gelegen ist, fanden die Reiter beste Boden- und Wettkampfbedingungen vor. Zwar waren coronabedingt keine Zuschauer zugelassen, jedoch genossen die Vielseitigkeitsreiter/innen bei dem über vier Tage verlaufenden Wettbewerb erstmalig auch wieder das gesellige Beisammensein.